Faszination Kamtschatka – Eis, Feuer und Geysire

Die Halbinsel Kamtschatka am östlichen Ende Russlands ist für viele Leute auch heute noch ein Ort voller Geheimnisse. Durch die geografische Abgeschiedenheit Kamtschatkas blieben die zahlreichen Naturschätze weitestgehend unberührt. Wussten Sie, dass Kamtschatka erst vor ca. 300 Jahren auf Streifzügen der Kosaken entdeckt wurde?

Ein Land zwischen Feuer und Eis

Feuer und Eis liegen auf Kamtschatka nah beieinander. Neben Gletschern, Schnee und Eis, existieren zahlreiche Vulkane und Vulkankrater. Ungefähr 300 Feuerberge prägen das Landschaftsbild Kamtschatkas, auf dem 30 der 300 Vulkane aktiv sind. Somit ist Kamtschatka das Land mit den meisten Vulkanen weltweit. Zusammen bilden die Vulkane den „Pazifischen Feuerring“.
Durch die Bewegung der Erdplatten bildete sich im Laufe der Jahrtausende das „Tal der Geysire“ mit seinen heißen Quellen, üppigen Vegetation und einem türkisfarbenen See.

Das Tal der Geysire

Die Existenz dieses faszinierenden Ortes ist erst seit dem Jahre 1941 bekannt. Heute ist das Tal der Geysire Teil des Kronozki-Biospärenseservat. Kamtschatka hat jedoch mehr zu bieten als Feuer und Eis. Dies beweist der Kurilensee mit seiner urwüchsigen Natur und einer Artenvielfalt, die weltweit ihresgleichen sucht. Bekannt ist der See unter anderem für seine Rotlachse und die hier heimischen Braunbären.

Reisen auf der vulkanischen Halbinsel

Bei Reisen auf Kamtschatka erleben Urlauber das kontrastreiche Gesicht der Halbinsel und unternehmen Touren mit dem Automobil, dem Helikopter oder zu Fuß. Hierbei erkunden abenteuerbegeisterte Urlauber wilde Tierwelten, kosmische Landschaften, sprudelnden Geysire und riesige Vulkane. Die vielen interessanten Orte Kamtschatkas sind bisher vom Massentourismus unberührt geblieben und nur über weite, teils menschenleere Strecken zu erreichen. So bleibt immer genug Raum und Zeit die beeindruckende Landschaft zu bewundern und zu erkunden.
Mehr Informationen, Anregungen und entsprechende Reiseangebote finden Sie auf der Seite des Reiseveranstalters König Tours.

http://www.koenig-tours.de/reiseziele-russland-kamtschatka.htm

Angebote:

http://bit.ly/AutotourKurilenseeElizovo
http://bit.ly/8TageTalderGeysire
http://bit.ly/KommandeurInselnKamtschatka

Bildnachweise:
https://pixabay.com/de/vulkan-avacha-sommer-blumen-2473248/
https://pixabay.com/de/koster-feuer-flamme-strand-pazifik-2297302/
https://pixabay.com/de/berge-vulkane-fuß-höhe-kamtschatka-2316704/

Tourismus verdient kaum an chinesischen Gästen

Zwar reisten in den vergangenen „Sanktionsjahren“ als die westlichen Touristen ausblieben, zehntausende Chinesinnen und Chinesen nach St. Petersburg, doch die hiesige Tourismusbranche sieht kaum etwas vom Geld der asiatischen Gäste. Schuld daran sind Dumpingpreise und Absprachen unter Reiseveranstaltern und Souvenir-Shopbesitzern.

Laut der Petersburger Stadtregierung beträgt der Umsatz des China-Tourismus in dieser Saison rund 20 Milliarden Rubel (knapp 300 Millionen Euro), schreibt Fontanka.ru. 2017 rechnet man mit 450.000 chinesischen Touristen – eine Zahl, die sich laut Statistik bisher jährlich verdoppelt hat.

Das klingt wunderbar, doch leider kriegt das Stadtbudget und die städtische Tourismusindustrie von dem Geldsegen kaum etwas ab – schuld daran ist das so genannte „chinesische Dreieck“. Dabei sorgen die chinesischen Reiseveranstalter und ihre Geschäftspartner dafür, dass der grösste Teil des in Russland ausgegebenen Geldes wieder nach China, beziehungsweise in die Taschen der Veranstalter zurückfließt.

weiter beim St. Petersburger Herold >>>

Chinesenflut in Russland [Video]

Wer denkt, aufgrund zurückgegangener Urlauberzahlen aus dem Westen seien russische Urlaubsziele momentan leer, ist völlig auf dem Holzweg.

Denn es boomt aktuell der Gruppentourismus aus China – wer von dort in der geschlossenen Kolonne anreist, braucht kein Visum mehr und das wird von immer mehr Touristen aus dem Reich der Mitte genutzt. Das treibt zwischen Ostsee und Baikalsee interessante, zum Teil merkwürdige Blüten. Anna Smirnowa berichtet aus Sankt Peterburg von speziellen Chinesengeschäften und bunten Kofferziehern über gefrorene sibirische Gewässer, die die Saison dort verlängert haben. Ein Video im Rahmen unserer Mittwochsreihe Petersburg.life http://www.petersburg.life